Kräppel, Krapfen oder Berliner Pfannkuchen

Kräppel, Krapfen oder Berliner Pfannkuchen
17. Februar 2015 DasFreuleinbackt.
Kraeppel-Krapfen-Berliner-Pfannkuchen

Da waren sie wieder, diese kleinen leckeren Klassiker: Die Kräppel! Bei uns hier in Hessen heißen sie genau so. War ich bei meinem Herrn Bla in Leipzig zu Besuch, hießen sie anders, ebenso anders ist es jetzt, wenn ich ihn in Berlin besuche. Hektisch schaue ich immer auf die Schildchen in der Glastheke und versuche meine richtige Bestellung aufzugeben. Manchmal muss ich „Schrippen“ sagen, wenn ich ganz normale Brötchen haben möchte. „Semmeln“ rufe ich in München während meiner Seminare und „Wasser-Weck“ wiederum hier Zuhause. Knallharte Vokabeln sind das! Überlebenstraining pur!

Zurück zu den Kräppeln. Wie ihr wisst, war/ist das Freulein im Fastnachtsfieber. Ich hatte wirklich Lust auf diese weichen und fluffigen Kräppel. Die Füllung ist mir eigentlich egal, uneigenttlich liebe ich Pflaumenmus, hauptsache lecker und Puderzucker on Top! Bei meinem Bäcker um die Ecke bekam ich vor Kurzem die Antwort: „Du kannst alle Kräppel haben. Ich kann sie nicht mehr sehen!“ Oooopppsss…warum das denn? Kann man sich daran überfressen? Doch nicht davon! Naja, ich wollte viele haben und wollte meine eigenen backen. Meine Beste war bei mir zu Besuch und Ihr sollt wissen, dass es bei ihr eher schreiend abläuft, wenn sie unbedingt was Süßes haben möchte. Dann schreit sie mich förmlich an und tippt hektisch auf Zeitschriftenfotos: „IIICHH WILL DAS!!!! DA!!!!!! WANN MACHST DU DAS!?!? WANN? WANN? WANN? SAG!“ Joa, und dann lege ich den Zeitpunkt fest… Der Zeitpunkt überschreitet nie den sofortigen Moment. Hallt noch das Ausrufezeichen nach, bin ich schon am Zutatenzeugs ausräumen. Übrigens liest sie gerade parallel mit und meint lachend, ich würde UNTERtreiben!

Ich begann mit meiner 1.Mission: „Kräppel backen“ und freute ich mich paar Krapfen später, über kleine Veränderungen. So wurden einige davon kleine Herz-Kräppel. Herz-Kräppel, die man sogar aufspießen und mit Schleifchen verzieren konnte. Die anderen habe ich auf meine Etagere drappiert…

…nicht lange…Wir haben sie lauwarm inhaliert. Manche gefüllt, manche aufgespießt und einige ohne alles aufgefuttert. 4, 5 oder 6 wurden verschenkt, bzw. mein Bruder kam einfach vorbei und verputzte sie im Nu. Immerhin fragte er vorher, ob ich schon fotografiert hätte…

Das abgewandelte Rezept stammt von der Zeitschrift „Küchenzauber“:

 

Kräppel, Krapfen oder Berliner Pfannkuchen

 

Zutatenzeugs:

1/2 Hefewürfel

300 ml Milch

600 g Mehl

50 g Butter

2 Eier

1 Prise Salz

100 g Zucker

1 Schnapsglas Chantré Weinbrand

Fett für die Fritteuse

200 g Konfitüre

 

 

Anleitung:

* Hefe in warmer Milch auflösen

* Mehl mit Butter und den Eiern mischen

* Salz, Zucker und den Weinbrand dazugeben, dann die Hefe-Milch und das Ganze kräftig kneten

* Teig 30 Minuten ruhen lassen

* aus dem Teig 12 Kugeln formen (oder 1cm dick ausrollen und mit einem Keksausstecher Herzen ausstanzen)

* die Kugeln etwas flach andrücken, auf dem Backpapier verteilen und weitere 15 Minuten gehen lassen

* (wer Herzen macht, einfach die ausgestochenen Herzen auf dem Backblech verteilen und 15 Minuten gehen lassen)

* jetzt die Kugeln oder die Herzen im heißen Fett ca. 2 Minuten pro Seite ausbacken

* abtropfen lasen

* Konfitüre in eine Spritztülle geben und in die Kräppel/Krapfen/ Berliner Pfannkuchen drücken

* mit Puderzucker bestreuen

* ( wer die Herzen aufspießen mag, der darf das jetzt vorsichtig tun)

 

 

Helau!!! Alaaf!!! Ein schönen Fastnachtsdienstag wünsche ich Euch! Feiert mit den Liebsten und verkleidet Euch lustig. Das Freulein war ein Spongebob, mein Herr Bla der „Patrick“ und meine Beste eine Gewitterwolke! Wollt Ihr ein Foto sehen? Grins… Besser nicht…*kicher*

Alles Liebe und ein Zuckerkuss aufs Händchen

 

Euer Freulein

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*