Trifle mit roten Beeren nach Leila Lindholm

Trifle mit roten Beeren nach Leila Lindholm
17. April 2015 DasFreuleinbackt.
Trifle-mit-roten-Beeren

Die große Leila Lindholm! Sie ist wirklich einer meiner Lieblingsbäckerinnen mit Geschmack und Perfektion. Wir können getrost blind ein Rezept auswählen und es einfach nachmachen mit der Garantie, dass alles schmecken wird! Diese Gratis-Gelinggarantie verblüfft mich jedes mal aufs Neue.

Schon seit Jahren möchte ich dieses Rezept des Trifle mit roten Beeren nachmachen. Immer wieder überschlug ich diese Seite und schaute nach den Zutaten. An einigen scheiterte es immer. Diesmal jedoch nicht. Das Freulein fuhr los in den nächsten Supermarkt um alle fehlenden Sachen einzukaufen. Leila schrieb in ihrem Backbuch „Backen mit Leila“ man könne sich auch fertigen Biskuitboden kaufen, aber zu den ganz Faulen wollte ich mich diesmal nicht zählen! Ha! Ich fleißiges Bienchen!

Der eigentliche Deal in der Familie war, Muttern kocht, Kind1 backt, Kind2 wartet und Vater isst außerhalb Döner. Hmmm…Es traf fast alles ein. Kind 1 rührte und backte, Muttern sah das Rezept, beschloss Salat zuzubereiten, damit mehr Kalorien in den Nachtisch gesteckt werden konnte. Kind2 wartete ungeduldig und gutgelaunt in der Küche, Freundin von Kind2 kam unerwartet mit Erdbeerallergie zu Besuch und Vater, der kein Quark und Joghurt mag, pünktlich zum Nachtisch. Katze miaute neben allen Essenden, wetzte die Krallen an sämtlichen Jeanshosen und frass genüsslich mit. Ja, wir mögen Tiere und Ja, wir füttern sie auch am Tisch. Gehört dazu, isso. ´Tschuldiung…. 🙂

Das Freulein stellte für Euch eine kleine Bilderfolge zusammen, weil es so verliebt war:

Trifle-mit-roten-Beeren

Trifle-mit-roten-Beeren

 

Übrigens ist dieser Glasbehälter eine Vase. Wir hatten alle keine große Glasschüssel, vielleicht seid Ihr besser bestückt und könnt es dann noch besser schichten. Aber nun zum Rezept des Trifle mit roten Beeren:

 

Trifle mit roten Beeren

Zutatenzeugs:

für den Biskuitboden

3 Eier

200 g Zucker

1 TL Vanillezucker

50 g Butter

100 ml Milch

200 g Weizenmehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

etwas Butter und Semmelbrösel für die Springform

 

Anleitung:

* den  Backofen auf 175 Grad vorheizen

* Eier, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig schlagen

* Butter schmelzen, mit Milch verquirlen und zu der Eimasse geben

* Mehl, Backpulver und Salz mischen und vorsichtig unter den Teig heben, in die gefettete und mit Semmelbrösel ausgelegte     Form geben

* in der Mitte des Ofens ca. 30 Minuten backen

* abkühlen lassen

 

Zutatenzeugs für das Trifle mit roten Beeren:

400 ml Sahne

500 g griechischer Joghurt

100 g Marzipanrohmasse, gerieben

100 ml Marsala

80 g heller Muskovado-Zucker

1 kg rote gemischte Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, etc.)

 

Anleitung:

* Biskuit horizontal halbieren

* Sahne steif schlagen, mit Joghurt und Marzipan mischen

* Marsala  und Muskovado-Zucker aufkochen, leicht abkühlen lassen

* Beeren waschen, ggf. schneiden und in der lauwarmen Marinade wenden

* Biskuit, Beeren und Joghurtcreme abwechselnd schichten

 

Trifle mit roten Beeren

Trifle mit roten Beeren

 

Und ratzfatz isses weg. Aufgegessen. Die einen hatten es in Sekunden verputzt, die anderen erst die Erdbeeren ausgelesen und manche nicht gemerkt, dass Joghurt mit verarbeitet wurde. 🙂 Es schmeckte wunderbar und für den Frühling oder die ersten warmen Tage ist es herrlich erfrischend gewesen. Muttern meinte, es ist perfekt gesüßt, was übersetzt heißt, dass es nicht ZU süß ist. Meine Angestellte, der ich großzügigerweise auch etwas zukommen lassen hatte meinte, dass man ruhig beim nächsten mal mehr Marzipan verwenden könnte. Nach dem Motto. Auf die 400 Kalorien mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr an! Wir sahen alle glücklich aus, es hat geschmeckt und wir gehören definitiv zu den Wiederholungstätern!

Berichtet mal, wie es Euch geschmeckt hat! Ich bin morgen in Köln und lerne wieder etwas mehr über die Handhabung meines Blogs. Super, ich freu mich drauf! Euch allen ein wunderbares Wochenende und triflet mal wieder…

 

Ein Zuckerkuss aufs Händchen
Euer Freulein

 

 

Comments (2)

  1. Ani 2 Jahren vor

    Das sieht wahnsinnig gut aus, liebstes Freulein 🙂
    Es war schön, dich wiederzusehen.
    Ani.

    • Autor
      DasFreuleinbackt. 2 Jahren vor

      Es schmeckt auch soooo! Aaaawwww… ich hab ganz viel Missingalarm…freue mich auf das nächste Wiedersehen :0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*