Aprikosenkuchen

Aprikosenkuchen
26. Oktober 2014 DasFreuleinbackt.
Aprikosenkuchen

Jaaaaa, ich weiß. Es ist schon zu spät für frische Aprikosen. Aber was soll ich machen, wenn das Freulein genau darauf Lust hat?

Beeren sind natürlich immer im Haus vorzufinden und werden liebend gern von mir verbacken. Wie Ihr sicherlich schon bemerkt habt, versuche ich jene in jeglicher Form zu verarbeiten. Heute war es aber anders: Die Beeren waren raus! Sie kamen nicht in Frage, fielen bei der Rezept-Suche durch und wurden gnadenlos ignoriert. Meine Stärke!

Die komplette Woche dachte das Freulein an Aprikosen. Warum weiß ich auch nicht so genau. Einfach so. Als ich im Supermarkt war, packte ich vergnügt und voller Vorfreude die Aprikosen in den Einkaufswagen. Den kompletten Weg zur Kasse war in meinem Kopf der einfache Aprikosenkuchen geboren. Mmmmmmhhhh… Aprikosenkuchen… mit oder ohne Streusel? Als Tarte oder doch lieber mit was Cremigem dabei? Pah!…Warum so aufwendig?! Alles Schnickschnack!

Es wurde mein Kinderrezept. Das Rezept, welches ich schon auswendig kann. Meine Freunde schon lachend sagen: „Ja und die Sandi bringt wieder den Kirschkuchen mit, oder?“ Jaaaa…wundert Euch nicht, ich backe diesen Kuchen auch gern mit 2 Gläsern Schattenmorellen. Das Obst kann man beliebig austauschen und der Kuchen gelingt immer.

Er ist nicht so süß und einfach in der Herstellung. Alles wird verrührt und fertig. 🙂

Aprikosenkuchen

Aprikosenkuchen

 

Ach was erzähle ich… Das Easy-Peasy-Rezept seht Ihr hier:

 

Aprikosenkuchen

 

Zutaten:

100g Zucker

2 Eier

100g Butter

Abrieb einer Zitrone

200g Mehl

2 TL Backpulver

2 TL Aprikosenmarmelade

1 große Dose Aprikosen oder 800g frische Aprikosen

 

Zubereitung:

* Backofen auf 175 Grad vorheizen

* Zucker und Eier schaumig rühren, dann die Eier zugeben

* Butter und Zitronenschale mit verrühren

* Mehl und Backpulver dazugeben

* Teigmasse in eine Springform geben

* Aprikosen mit der Marmelade vermischen und auf den Teig setzen

* ca. 45 Minuten backen

 

Zack, bum, bäng und fertig. Wer noch mag, darf zum Schluß den Kuchen mit Puderzucker bestäuben oder ihn mit Sahne servieren.

Ich wünsche allen Urlaubern und Ferienliebhabern viel Erholung und Freude. Uns arbeitenden Bienchen dagegen, schenke ich virtuelle Kreativität und Durchhaltevermögen. Das nächste Wochenende eilt herbei. Freu, freu!

 

Verwirklicht Euch und seid glücklich. Ein Zuckerkuss auf´s Händchen von mir!

Euer Freulein

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*