Eine riesige Zimtschnecke!

Eine riesige Zimtschnecke!
19. Juli 2020 DasFreuleinbackt.
In Home, Süßes
Zimtschnecke

Anstatt viele kleine Zimschnecken, gab es es eine monstergroße Zimtschnecke! Oh yeah!

Daumen hoch!

Es war eher ein Zufall, wie dieses monströse Ding entstand. Es sollten natürlich die klassischen Schnecken gebacken werden. Maximal handtellergroß, mit zwei Bissen inhalierbar.

Voller Vorfreude, Motivation und Spaß machten wir (meine Beste inkl. Family und meine Wenigkeit) uns an den Hefeteig ran. Die nötigen Zutaten wurden aus den Schränken und dem Kühlschrank geräumt. Alles war vorbereitet und was stellte sich heraus? Natürlich: Die frische Hefe war abgelaufen bzw. schimmelig. Na toll. Ab ins Auto und neue frische Hefe kaufen. So etwas liebe ich sehr! Ironie off!

Zurück in der Küche angekommen, bereiteten wir fleißig den Hefeteig vor. Los ging es. Meine heißgeliebte Küchenmaschine ächzte und arbeitete auf Hochturen. Dafür braucht es nämlich eine Menge Kraft. Den Handrührer packe ich für einen Hefeteig schon gar nicht mehr aus. Obwohl, das Oberarm-Training könnte man sich dadurch wirklich sparen. Ich überdenke das Ganze noch einmal… Hefeteig gegen Hanteln… joooaaaa… warum eigentlich nicht!? 😉

Zubereitung

Zubereitung

Als wir zur Füllung kam und endlich alles zu einer schönen Zimtschneckenrolle einschlagen durften, waren alle so entzückt, dass wir entschieden, die Rolle nicht zu zerstören. Sie war so hübschiiii. Deshalb wurde sie zu einer monströsen Schnecke eingedreht. Et voila, das Ergebnis seht ihr hier.

Zimtschnecke

 

Das Rezept zum Ausdrucken:

Zimtschnecke

  • ZUTATENZEUGS:
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 120 ml Milch
  • 30 g Butter
  • 1 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 1 Ei
  • 55 g Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 260 g Weizenmehl
  • Mark einer Vanilleschote
  • FÜLLUNG:
  • 30 g zerlassene Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 80 g zerhackte Walnüsse
  • FROSTING:
  • 80 g Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • Saft 1 Zitrone

ANLEITUNG:

Die Hefe zerbröseln und mit 2 EL warmen Wasser verrühren. 5 Minuten beiseitestellen. Währenddessen die Milch in einem Topf erwärmen und die Butter darin schmelzen.

Alle anderen Hefeteig-Zutaten in einer großen Rührschüssel vermischen und die Butter-Milch-Mischung mit einem Knethaken kräftig verrühren. Jetzt den Teig mit einem Tuch abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.

Den Teig erneut 20 Minuten rühren.

Eine neue Schüssel mit etwas Butter bestreichen und den Teig weitere 40 Minuten gehen lassen.

Nun den Backofen auf 175 Grad E-Herd vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 2 mm dick ausrollen. Die Butter in einem Topf verflüssigen und auf den Teig streichen. Dann den Zucker und zuletzt die Walnüsse darüber streuen.

Den Teig zu einer großen Rolle rollen und auf dem Backblech zu einer Schnecke formen.

Wer mag, kann die Rolle in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und die klassischen kleinen Zimtschnecken nebeneinander auf das Backblech setzen und sie dann backen.

Die Zimtschnecke nochmals ca. 20 Minuten ruhen lassen. Jetzt endlich 15-20 Minuten backen.

Zum Schluss alle Zutaten für das Frosting verrühren und über die fertige und noch warme Schnecke verteilen.

Zimtschnecke

Zimtschnecke

Zimtschnecke bitte sofort vernichten!

Hefeteig schmeckt am besten frisch gebacken. Lauwarm oder gerade so abgekühlt ist der Teig fluffig und weich. Nur einen Tag später werdet ihr merken, dass er bereits ausgetrocknet und nur mit viel Kaffee oder Milch genießbar sein wird. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Vielleicht gehörst genau du zu den Menschen, die es lieben Gebäck in die Tasse zu tunken? Verrätst du es mir?

Du suchst ein anderes Hefe-Rezept? Vielleicht mit Apfel und Marzipan? Dann schau doch hier: KLICK

 

Ein Zuckerkuss aufs Händchen,

Euer Freulein

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*